Das zweite Treffen mit dem anderen Mann — Fick Pornos

Das zweite Treffen mit dem anderen Mann

Vorbemerkungen:
Bärbel und ich hatten uns natürlich über das Treffen mit Ralf unterhalten. So ca. zwei Wochen nach dem ersten Treffen habe ich Bärbel gefragt, ob Sie nochmal Lust auf Ralf hätte und diesmal auch Ficken möchte. Bärbel schaute mich an und sagte:&#034 Ausprobieren würde ich es mit ihm schon. Und Du? Kein Problem damit?&#034 Natürlich wollte ich, sonst hätte ich ja nicht 🙂 Ich habe mit Ralf Kontakt aufgenommen und bin ein paar Tage später zu ihm gefahren. Ralf überraschte mich damit, dass er mir erklärte, ich könne vom angrenzenden Zimmer diskret in das Wohnzimmer schauen. Durch Renovierungsarbeiten war noch eine etwa Ziegelstein grosse Öffnung in der Wand vorhanden, die ich erst bemerkte, als Ralf sie mir zeigte. Ralf meinte, dass Bärbel dies ja nicht wissen müsste. Ich müsse nur leise sein. Ich fand die Idee toll und war einverstanden. Wir besprachen noch einige Dinge. Das Treffen wurde für den kommenden Samstag 20:00 Uhr abgesprochen, wobei Ralf Donnerstags mit Bärbel zunächst alleine telefonieren wollte. Bei dem Telefonat wolle er Bärbel offen und direkt seine Vorstellungen sagen. Bärbel sagte mir nach dem Telefonat mit Ralf:&#034 Auf was lass ich mich da ein!&#034 Ihr Blick dabei war aber eher lustvoll und interessiert. Ich antwortete locker:&#034 Geniess es am Samstag. Ralfs Schwanz kennst Du ja bereits. Ich finde ein gutes Stück. Etwas länger, etwas dicker als meiner. Der wird Deine Votze gut ausfü#034 Bärbel nickte und erwiderte:&#034 Stimmt, ein gutes Prachtstü#034 Ich gab ihr einen Kuss und lies eine Hand an Bärbels Votze gleiten. Sie war nass. Das Telefonat hat Sie echt angemacht. Und nein, wir haben bis Samstags gemeinsam nicht gefickt. War ein Spiel von uns.

Das Treffen:
Bärbels Outfit bestand diesmal aus einem kurzen blauen Rock, weisser Bluse unter der ein blauer BH zu sehen war, schwarze hohe Schuhe, blauer Slip. Diesmal keine Strümpfe, sondern Beine in 🙂 Kurz vor 20:00 Uhr öffnete uns Ralf mit einem Hallo seine Wohnungstür. Diesmal hatte er Jeans und ein eng anliegendes T-Shirt an. Er führte uns ins Wohnzimmer und Bärbel meinte:&#034 Oh umgeräumt?&#034 Die Couch war so plaziert, dass ich einen guten Blick haben würde. Vor der Couch lag ein etwas dickerer Teppich. Der Couchtisch war seitlich angestellt. Ralf erwiderte locker:&#034 Hab die Spielwiese schonmal #034 Wie bereits beim letzten Mal tranken wir etwas und rauchten eine Zigarette. Nachdem Bärbel sich im Bad zurechtgemacht hatte, sagte ich zu Bärbel:&#034Kleine Überraschung für Dich. Ich geh ins Nachbarzimmer. Ihr könnt Euch alleine austoben!&#034 Bärbel schaute erstaunt, als ich das Zimmer verlies und ich sagte :&#034Ist vollkommen ok #034 Es dauerte so ca. eine Minute, bis ich meine Position eingenommen hatte. Ich hatte durch den Spalt einen guten Blick und konnte auch so ziemlich alles hören. Beide sassen noch auf der Couch. Ich hörte Bärbel sagen:&#034 Habt Ihr das abgesprochen?&#034 Ralf antwortete humorvoll:&#034Ja haben wir und am Telefon habe ich Dir ja gesagt worauf ich geil bin. Zunächst ein schneller und intensiver Fickl. Anschließend lassen wir uns was mehr Zeit und Du darfst dann gerne ausgiebig meinen Schwanz in der Reiterposition geniessen. Da Bernd nicht hier ist, kannst Du so sein wie Du willst ohne Ihn im Blickfeld zu haben. Und? Lust? Wenn ja, zieh alles aus, bis auf Deine hohen #034 Bärbel sagte nichts, schaute Ralf an und öffnete unerwartet für Ralf seine Hose. Sie lies eine Hand in seinen Slip gleiten, wichste sein Stück und schaute ihn dabei wortlos an. Nach ca. 1 Minute zog Sie Ihre Hand vom Schwanz, öffnete Ihre Bluse und sagte zu Ralf:&#034 Dein Schwanz ist schon prima hart. Geil. Zieh Dich aus!&#034 Schnell waren beide nackt. Ralfs Schwanz stand hart und steif. Er zog Bärbel von der Couch und im Stehen wurden tiefe Zungenküsse ausgetauscht. Bärbels Hand hatte den Schwanz umschlossen und Ralfs Finger hatten den Weg an Bärbels Votze gefunden. Geil das beginnende Gekeuche und Geschmatze. Nach zwei-drei Minuten sagte Ralf:&#034 Du bist so herrlich nass, Du geile Votze. Mann hab ich Lust Dich zu #034 Bärbel hatte den Kopf nach hinten gebeugt, ihre Beine gespreitzt während Ralf mit den Fingern ihre Votze bearbeitete. Dabei hielt sie Ralfs harten Schwanz in der Hand. Bärbel erwiderte keuchend:&#034 Dann fick mich&#034 beugte sich vor und nahm Ralfs Schwanz in den Mund. Ralf stöhnte auf. Beide waren total erregt. Schnell schob Ralf Bärbels Kopf von seinem Schwanz und bat Bärbel sich auf den Teppich zu legen. Bärbel legte sich hin und winkelte Ihre gespreitzten Beine an. Ralf schob seinen harten Prachtschwanz langsam bis zum Anschlag in Bärbels triefende Votze, zog ihn langsam wieder raus, um direkt deutlich schneller seinen Schwanz in Bärbels Votze zu versenken. Bärbel stöhnte auf:&#034Ja Fick mich!&#034 Ralf begann zu stossen. Schmatzend hämmerte er seinen Schwanz immer wieder schnell bis zum Anschlag in Bärbels Votze. Bärbel bekam einen Orgasmus und wurde wilder:&#034 Fick, oh ist das !&#034 Ralf fickte schnell und hart. Nach drei-vier Minuten intensiven Stossens rief Ralf stöhnend, dass er gleich kommen muss. Er zog seinen Schwanz aus Bärbels Votze und Bärbel wichste die enorme Menge an Sperma auf Ihre Brüste und Bauch. Ralf zuckte und stöhnte. Danach schob Bärbel sich den Schwanz nochmals in Ihre Votze und schloss dabei genüsslich die Augen. Seit ich das Wohnzimmer verlassen hatte, waren ca. 15 Minuten vergangen. Der erste Fick war vorüber.

Beide knutschten nochmals aufeinanderliegend, lösten sich und setzten sich auf die Couch. Ralf hatte Bärbel das Sperma von Brust und Bauch grob mit einem Handtuch abgewischt. Bärbel verabschiedete sich ins Bad und ich stellte mich darauf ein, dass Sie mir einen kurzen Besuch abstatten würde. Aber nein. Nach ca. zehn Minuten ging Bärbel direkt vom Bad wieder ins Wohnzimmer ohne mir einen Besuch abzustatten. Später gestand Sie mir, dass Sie an mich in dem Moment garnicht gedacht hatte. Beide tranken etwas und rauchten eine Zigarette. Kurze Zeit später lies Ralf seine Zunge an Bärbels Titten kreiseln. Saugte an den Brustwarzen und Bärbel spreitzte Ihre Beine, weil eine Hand von Ralf ihre Votze massierte. &#034Leck mich&#034, kam von Bärbel. Ralf kniete sich auf den Teppich und schob seinen Kopf zwischen Bärbels Beine. Bärbel hatte sich zurückgelehnt und die Zunge von Ralf muss Ihre Votze/Kitzler gut verwöhnt haben. Sehr schnell wurde Bärbels Atem keuchend und Sie begann ihr Becken zu bewegen. &#034Ich komme, ich komme,&#034 stöhnte Bärbel auf und ein Zittern durchlief ihren Körper. Sie zuckte mehrmals heftig und schob dann den Kopf von Ralf weg. Ralf setzte sich wieder auf die Couch. Bärbel küsste ihn und eine Hand von Bärbel wichste dabei seinen bereits fast steifen Schwanz. Nach einigen Augenblicken war Ralfs Schwanz in Bärbels Mund verschwunden. Bärbel blies und leckte seinen Schwanz. Diesmal hatte Ralf sich zurückgelehnt und genoss die Blaserei mit geschlossenen Augen. Nach kurzer Zeit hatte Bärbel den Schwanz hart geblasen, hörte auf zu Blasen und setzte sich auf das Prachtstück. Ihre Votze war nass. Ich wusste, das Bärbel diese Stellung liebte und so war es für mich nicht verwunderlich, dass wie zwischen Ralf und Bärbel abgesprochen, bis zum Schluss diese Stellung beibehalten wurde. Langsam bewegte Bärbel sich auf dem harten Schwanz auf und ab. Der mit Votzensaft verschmierte Schwanz von Ralf war gut zu sehen. &#034Beweg Dich nicht. Ich mach erstmal,&#034 hörte ich Bärbel keuchend sagen. Sie beugte sich zu Ralf und tauschte mit ihm Zungenküsse aus. Dabei ritt Bärbel den Schwanz mit ruhigem Rythmus. Ich ahnte was kam. Ralfs Schwanz wurde vom Votzensaft überflutet und so ca. nach fünf bis sechs Minuten erklang von Bärbel ein fast heulendes Gewimmer:&#034 Ich komme, ich komme!&#034 Ein enormer Orgasmus durchschüttelte ihren Körper. Während des Beginns ihres Orgasmus ritt Bärbel noch im Rythmus weiter, aber als der/die Orgasmen zu stark wurden, hörte Sie auf und hatte Ralfs Schwanz ganz in ihrer Votze verschlungen Sie zuckte und stöhnte eine Zeitlang. Nach Abebben ihres Orgasmus/Orgasmen verschränkte Bärbel ihre Arme hinter Ralfs Nacken und küsste ihn intensiv. Nach diesem Kuss sagte Bärbel:&#034 Dein Schwanz ist noch immer steif und hart in meiner Votze. Ich kann nicht mehr, aber ich blas Dich jetzt tief und richtig #034 Bärbel stieg von Ralfs Schwanz ab, kniete sich auf das Sofa und begann Ralfs Schwanz zu Blasen. Nun war es an Ralf der sich gehen lies. &#034Blas mich Votze, ich will abspritzen,&#034 stöhnte Ralf. Bärbel hörte kurz auf zu Blasen, flüsterte Ralf etwas ins Ohr und blies weiter. Ralf stöhnte, keuchte nun lauter und trieb Bärbel mit Worten:&#034 Ist das geil, ich will meinen Saft in Deinen Mund spritzen, bist Du geil und anderem&#034 an. Bärbel blies in kräftigen Rythmus und nach ca. zwei Minuten zuckte Ralfs Unterkörper heftig und unter lautem Gestöhne spritzte Ralf ab. Bärbel lies nicht ab und deutlich konnte ich erkennen, wie Ralfs zuckender und spritzender Schwanz Bärbels Mund füllte. Bärbel blies mit Sicherheit eine gute Minute weiter und schluckte diese zweite Ladung komplett, was für Sie eher ungewöhnlich war. Während des Orgasmus und des Weiterblasens von Bärbel zuckte, stöhnte und wand sich Ralf bis er schließlich sagte:&#034Bitte hör #034

Für mich war es ebenfalls ein geiles Erlebnis. Bärbel weis bis heute nicht, dass ich alles gesehen habe. Auf meine Nachfragen hat Sie dieses Treffen ziemlich genauso wiedergegeben, wie ich es beschrieben habe. Erstaunt war Sie über sich selber, als Sie mir sagte, dass Sie beim Reiten auf Ralfs Schwanz den bisher intensivsten Orgasmus ihres Lebens hatte. Sie dachte, dass der Orgasmus garnicht mehr aufhören wollte. Ebenfalls fand Sie es sehr geil den spritzenden und zuckenden Schwanz von Ralf in ihrem Mund gespürt zu haben, was eigentlich nicht ganz ihr Fall ist. Die Menge des Spermas hatte Sie nicht gestört. Es war ja auch weniger als beim ersten Mal, meinte Sie zwinkernd. Ob ich jetzt sauer sei fragte Bärbel. Ich habe erwidert, dass dies doch nach jahrerlanger Ehe mein Anliegen ist, dass Sie Spass hat und wenn dann sowas intensives herauskommt um so besser. Mich hat das angetörnt. Und trennen konnten wir auch später zwischen unserem Eheleben und gesuchten Sexabenteuern nach unseren Vorstellungen.

Nachtrag:
Mit Ralf haben wir uns zweimal getroffen (siehe beide Geschichten). So wie dargestellt waren beide Treffen. Wir sind Ralf sehr dankbar, das er sich an Absprachen gehalten hat. Durch diese Treffen mit ihm waren wir animiert hin- und wieder unsere Triebe, sprich Sexabenteuer nach unseren Vorstellungen solange auszuleben bis es ging. Kurze Zeit später veränderte sich Ralf beruflich und zog relativ weit weg von uns.

Wer Fragen oder Anregungen hat kann mich gerne anschreiben. Ansonsten gilt das, was in meinem Profil steht.



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*