Wanderurlaub mit meiner Süßen Teil 6 — Fick Pornos

Wanderurlaub mit meiner Süßen Teil 6

Als meine Frau auf der Toilette und im Waschraum war, um zu pinkeln und sich auch etwas zu säubern, kam der Typ, mit dem ich am Abend am Tisch saß, zu mir und fragte mich, ob es bisher so ok wäre, oder ob sie jetzt lieber meine Frau in Ruhe lassen sollen?
Ich sagte Ihm schnell, denn meine Süße konnte ja jeden Moment wieder kommen, es war bisher ganz toll und es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht meiner Frau beim Ficken zu zusehen und das ich auch überrascht bin, das Sie auch die Initiative ergreift und scheinbar gar nicht genug bekommen kann…
Gut sagte mir der Typ, dann wolle er es jetzt auch mal probieren und er wäre schon ganz geil endlich den Körper meiner Kleinen zu benutzen und Sie dann gleich richtig gut durchzuficken! Du, sagte ich zu Ihm, ich habe noch eine Bitte an Dich, kannst Du Sie so ficken, das ich Euch optimal beobachten kann, also nicht auf der Matratze 7 sondern gleich hier auf der 5 in meiner Nähe und dann so, das ich Ihre geile Fotze schön im Blick habe? Ich probiers mein Freund antwortet er und ich wünschte Ihm ganz viel Spaß. Werde ich ganz bestimmt haben sagte er und machte sich wieder auf den Weg zu den anderen Jungs.
Kurz darauf kam mein Liebling wieder von der Toilette zurück, Sie hatte Ihr Oberteil immer noch an, hatte es sogar wieder über Ihre fantastischen Brüste nach unten gezogen, nur Ihr Höschen fehlte, das lag ja auf irgendeiner Matratze rum…
Sie kam zu mir, kniete sich vor mir hin und streichelte mein Gesicht, ich atmete tief und knurrte etwas rum, so das es den Anschein hatte, es würde mich im tiefen Schlaf stören, dann küsste Sie vorsichtig mein Stirn, mehr ein Hauch als ein Kuss, und sagte ganz leise zu mir “ ich liebe Dich mein Schatz, bitte verzeih mir was ich tue, aber es ist so geil mit den fremden Typen ohne jede Verpflichtung einfach Sex zu haben, schlaf schön weiter und ich hab jetzt noch etwas Spaß mit den Jungs“, Sie fuhr mir mit einer Hand noch ganz leicht durchs Haar, stand wieder auf und ging zu den Jungs, die schon sehnsüchtig auf die 2. Runde warteten!
Einige der Jungs hatte Ihre Fotoapparate und Handys rausgeholt, scheinbar um ein paar Erinnerungsfotos von meiner Süßen zu machen. Sie stand unter dem Dachfenster, Ihr Körper wurde vom Mondlicht schön angestrahlt und sah einfach fantastisch aus, die ersten Handys klickten, meiner Süße drehte sich, so gab es auch ein paar schöne Fotos von Ihrer knackigen Rückseite! So und jetzt zieh mal das blöde Oberteil aus, sagte einer der Jungs, Deine Titten sind so schön, die solltest Du nicht verstecken, einige Jungs lachten und Sandra tat was verlangt wurde, Sie zog mit beiden Händen Ihr letztes Kleidungsstück langsam nach oben, da es so eng war, blieb es etwas an Ihren großen Brüsten hängen, aber mit einem Ruck zog Sie es dann drüber, die Titten wackelten dadurch etwas hoch und runter, herrlich anzusehen… die Handys klickten im ununterbrochen! Dreh Dich mal Kleine, war der nächste Befehl und bück Dich etwas, da die Jungs eh schon alles gesehen hatten, tat Sandra das auch und somit hatten alle ein schönen Einblick auf Ihr kleines, rasiertes Fötzchen, denn wie von allein hatte Sie die Beine etwas auseinander gemacht und sich nach vorn gebeugt und an Ihrem Stuhl, auf dem Ihre Sachen lagen abgestützt! Der Mond schien direkt auf Ihren Hintern und somit waren für die Jungs die besten Aus und Einblicke garantiert! Und die Handys klickten weiter und weiter….
Los die Beine etwas mehr auseinander, war die nächste Ansage, Sandra schaute sich kurz über Ihre Schulter zu den Jungs und lächelte süß zurück, machte die Beine noch etwas mehr auseinander und nun konnte man schön die aufgeklaffte Fotze und die geschwollenen Schamlippen meiner Süßen sehen, was natürlich auch wieder mit den Handys festgehalten wurde!!!
Einer konnte nicht genug sehen und kam ganz nah ran und machte noch ein paar Aufnahmen aus Nahdistanz und als Sandra das mitbekam, öffnete Sie Ihre Schenkel noch etwas weiter und ich traute meinen Augen kaum, was ich dann sah, Sie griff sich durch die Beine und zog mit beiden Händen Ihre Möse auseinander und präsentierte so dem Typen Ihr kleines Fotzenloch ganz offen, so das er aus aller nächster Nähe das schleimig rosa Fotzenfleisch sehen und auch fotografieren konnte…. Bei dem Kerl bleib das natürlich nicht ohne Auswirkungen, denn ich konnte sehen, das sein Schwanz wie eine Eins stand! Er machte noch schnell ein paar schöne Aufnahmen, legte dann geschwind sein Handy auf den Boden, stellte sich hinter meine Süße und versenkte ohne Vorwarnung seinen harten Schwanz in meiner Kleinen!!! Griff mit beiden Händen Ihre Hüften und begann Sandra schnell und hart zu ficken! Sandra stützte sich wieder auf dem Stuhl vor Ihr ab um die kräftigen Stöße abzufangen, Ihre Brüste schwangen wie wild hin und her, hinten klatschte immer wieder sein Unterkörper an den knackigen Hintern meiner Frau, es war schon fast brutal, wie er meine Kleine benutzte, aber Sie schien es sehr zu genießen, denn ich konnte ein ziemlich lautes stöhnen zwischen den klatschenden Geräuschen hören! Er hielt es aber nicht lange durch, denn schon bald sackte er über Ihr zusammen und in dem Moment spritzte er seine Sperma tief in meine Süße hinein, ohne irgendwie Rücksicht auf meine Frau zu nehmen, zog er seinen verschmierten Schwanz aus Ihr heraus, nahm sein Handy und legte sich wieder zu den Jungs, die anerkennend nickten und Ihn auch abklatschten!
Sandra blieb so stehen, die Beine immer noch leicht gespreizt und es dauerte nicht lange und es lief schon das erste Sperma aus Ihre Fotze und tropfte auf den Boden!
Sandra musste scheinbar erst etwas zu sich kommen und stand noch immer nach vorn über gebeugt da, als mein netter Gesprächsparten vom Abend neben Ihr auftauchte. Alles in Ordnung fragte er Sandra? Ja, ja antwortet Sie, muss mich nur kurz erholen, das war grad ziemlich heftig und unerwartet… Du musst mal einen Moment warten, dann kannst Du mich als Nächster ficken, möchtest Du mich dann auch von hinten nehmen, dann kann ich gleich so stehen bleiben? Aber bitte warte noch einen Moment bis ich wieder richtig da bin!
Nein Süße, ich möchte Dich gern auf der Matratze nehmen und Dir dabei in Deine süßen blauen Augen sehen, aber erhol Dich erst mal, damit ich Dich auch genießen kann!
2 Minuten brauchte meine Süße um sich von dem brutalen Fick zu erholen, dann drehte Sie sich herum und ging gleich zu dem Typen der auf Matratze 5 stand und auf Sandra wartete. Sein Schwanz war zwar etwas angedickt aber noch nicht hart und hing wie eine dicke Wurst noch leicht zwischen seinen Beinen herunter. Als Sandra vor Ihm stand griff Sie sich das Gerät und begann ihn mit der rechten Hand zu wichsen um das Teil eisatzbereit zu machen… Aber dann flüsterte der Kerl Sandra etwas ins Ohr, was ich nicht hören konnte, aber ich sah sofort was er wollte… Sandra ging auf die Knie, öffnete Ihren Mund und kurz darauf umschlossen Ihre Lippen den noch nicht harten Schwanz und begann ganz ohne Ihre Hände zu benutzen zu blasen! Ich konnte alles perfekt sehen, da er sich leicht zu mir gedreht hatte, Wahnsinn wie Sandra das ganze Teil in Ihrem Schlund aufnahm und den Schwanz bearbeitet, ja blasen konnte das Luder….machte Sie aber leider bei mir viel zu selten!
Ihr Kopf bewegte sich hin und her, der Schwanz wurde größer, er hatte beide Hände auf Ihrem Kopf und dirigierte so die Geschwindigkeit, dann griff Sandra mit der rechten Hand nach seinen Eiern und massierte diese vorsichtig und mit der linken Hand versuchte Sie den Schaft zu umfassen, was Ihr mit Ihren relativ kleinen Händen nicht ganz gelang, was Ihr aber gelang, war, das der Prügel jetzt komplett ausgefahren war hart war, kein Wunder so wie Sie das teil bearbeitete! Ich hatte schon Angst, er würde gleich seine Soße in Ihren Rachen spritzen und dann nicht mehr zum ficken kommen, aber er hatte sich scheinbar im Griff und genoss noch etwas die Blaskünste meiner Frau! Sie arbeitet wirklich ordentlich und das es auch Ihr Spaß bereitete konnte ich an Ihrem schmatzen und schlürfen hören, toll wie Sie da machte!
Doch irgendwann zog er Sie vorsichtig am Kopf nach oben und flüsterte Ihr ins Ohr, das jetzt gefickt wird, da freut er sich schon den ganzen Abend drauf!
Sandra wollte in Richtung Ihrer Matratze 7 gehen, aber er hielt Sie fest und sagte komm legt Dich gleich hier hin , Deine Matratze ist doch schon so vollgesaut und ich möchte mich nicht auf dem Sperma von anderen Typen rumwälzen…
Aber mein Mann liegt gleich da drüben, entgegnete Sandra! Der pennt doch tief und fest, schau Ihn Dir doch an diese Pfeife, sagte er, wir ficken hier alle seine Frau und der pennt tief und fest und träumt wahrscheinlich noch von Dir….
Sandra sah jetzt bestimmt zu mir rüber, ich zuckte mich überhaupt nicht, lag eingekringelt wie ein Kater da und atmete in großen Abständen tief und fest, eine Hand an meinem steifen Schwanz….!!!
Das schien Sandra zu überzeugen und Sie legte sich gleich dort auf die Matratze, wo Sie dem Typen so extrem einen geblasen hatte.
Die Beine zeigten zu mir, aber die Lage war noch nicht perfekt, sondern so halb seitlich, Mist dachte ich mir, da kann ich wieder nicht alles richtig sehen! Aber ich hatte nicht mit dem Typen gerechnet, der sich vor meine Süße kniete, Sie an der Hüfte packte und Sie so positionierte das Sie genau in meiner Richtung lag und der Mond genau auf Sie schien und ich so den perfekten Einblick auf das Geschehen zwischen Ihren Beinen hatte, denn dann spreizte er diese ganz weit auseinander, so konnte ich herrlich die klaffende Fotze sehen, aus der auch noch etwas weißliche Flüssigkeit herauslief, gleich würde sich sein Schwanz den Weg in dieses Paradies bahnen und die geschwollenen Schamlippen mit der freiliegenden dicken Eichel teilen und tief in meine Sandra eindringen! Ich konnte es kaum erwarten das aus nächster Nähe zu sehen und mein Schwanz begann unkontrolliert herum zu zucken!
Dann war es soweit, da er seine Beine etwas auseinander hatte und auch sein Sack nicht so dick war, konnte ich sehen, wie er seine Eichel an der nassen Fotze meiner Kleinen ansetzte, ich dachte los rein jetzt damit, aber er ließ sich viel Zeit und die hatte er ja auch, mit der rechten Hand bewegte er die Spitze seines harten Schanzes durch Sandras Schamlippen, hoch und wieder runter und immer wieder, er war nicht weiter als einen Zentimeter in Ihr drin…. Sandra wollte sich vor Geilheit hin und her wälzen, aber er hielt Sie fest und drückte Sie auf die Matratze, Sie musste es über sich ergehen lassen, er quälte Sie mehr und mehr, denn er fickte Sie noch immer nicht, Sandra platzte gleich vor Anspannung, knetet selbst mit beiden Händen Ihre dicken Titten, zwirbelte Ihre Warzen und Ihre Blicke sagten nur “ fick mich, bitte fick mich endlich“… Und dann tat er es, ganz langsam drückte er seinen Schwanz in meine Maus hinein, gierig schlossen sich Sandras Schamlippen um seinen Schaft und saugten Ihn förmlich in sich hinein, er schaute Ihr dabei tief in Ihre gletscherblauen Augen, Ihr Mund war leicht geöffnet aber kein Laut kam aus Ihren Lippen, Sie sah ebenfalls tief in seine Augen, schon fast dankbar, das es jetzt endlich so weit war!
Ich hatte nur Augen für die Fotze meiner Frau, welche jetzt von einem fremden Schwanz gefickt wurde und es war herrlich, gleich war er ganz in Ihr drin, er bewegte sich aber noch nicht, sondern kostet scheinbar das Gefühl total aus, komplett in meiner hübschen Frau zu stecken!
Sandra schlang nun Ihre beiden Beine um seine Hüften und wollte sich bewegen, was Ihr aber nur wenig gelang, ich konnte so Ihren Fotzeneingang noch besser sehen, da Ihr Hintern etwas in die Höhe ragte, sein Schwanz bewegte sich vielleicht einen Zentimeter hin und her, er genoss es immer noch in Ihr zu stecken und ich wahrscheinlich genauso, denn es war noch besser als ich erwartet hatte….
Dann fing er endlich an sich zu bewegen, langsam aber stetig, herrlich wie der doch ganz stattliche Schwanz immer und immer wieder in die Fotze meiner Süßen eintauchte! Er stieß Sie ganz langsam, aber in immer voller Länge mehrmals, dann einmal ganz schnell und fest, dann wieder langsam, aber ich bemerkte die langsamen Stöße wurden weniger dafür die Schnellen mehr, es schien Sandra wahnsinnig zu machen, diese Abwechslung brachte Sie um den Verstand, nach einer Weile vögelte er Sie nur noch schnell, fest und tief, ich dachte jetzt kommt er gleich, sein Schwanz war völlig mit klebrigen Fotzenschleim und Sperma seiner Vorgänger verschmiert, inzwischen kniete er nicht mehr zwischen den Beinen meiner Frau sondern hockte mehr denn so konnte er seinen Prügel ganz tief von oben in Sie hinein bohren, herrlich waren auch die schmatzenden Geräusch die es dabei machte und die ich nun aus nächster Nähe hören konnte!!! Dann packte er meine Sandra, legte sich selbst auf den Rücken und so saß Sandra auf Ihm drauf, nein Sie kniete mehr und wurde weiter von Ihm, jetzt von unten gefickt, Sandra stützte sich auf seiner Brust ab und ließ sich von seinem Schwanz stoßen! So konnte ich auch Ihren knackigen Hintern sehen und dazwischen der Kolben der immer wieder tief in Sie eindrang, dann beugte Sie sich nach vorn, der Anblick wurde noch schärfer und ich spritze zum wiederholten Male ab, es war so extrem geil, ich konnte es einfach nicht mehr halten!!!
Dann schwanden wahrscheinlich seine Kräfte und das Tempo seiner Stöße nahm ab, aber Sandra war noch nicht fertig, Sie übernahm jetzt das Kommando und ritt wie wild auf seinem harten Schwanz, als ob es kein Morgen gäbe, Sie bewegte sich hoch und runter, dann wieder nach vorn und hinten, ab und zu mal ne kurze Pause, dann ging es wieder weiter und Sie ritt wieder Teufel auf seinem Teil, keine Ahnung ob er schon abgespritzt hatte, das war Sandra auch völlig egal, erst hatte er Sie gequält, jetzt war er dran… Sie wollte auch Ihren Orgasmus haben und den bekam Sie auch nach einer weiteren Runde, Sie zuckte wie wild, schnappte nach Luft und ließ sich auf seinen Oberkörper fallen, knutschte Ihn wild ab und rollte sich auf die Seite, sein Schwanz, noch relativ hart, flutschte aus Ihrer Fotze, sogleich blubberte eine Menge Sperma aus Ihrer Fotze die schön gedehnt war, so das ich auch das toll sehen konnte! Also hatte auch er in meine Süße tief hineingespritzt….
Sandra spielte sich noch etwas an Ihrem Kitzler herum um sich so noch etwas mehr Entspannung zu schaffen, was die anderen Herren auf den Plan rief, sich um meine Maus zu kümmern, denn scheinbar hatte das Luder immer noch nicht genug, aber da gibt es natürlich Abhilfe….
Der Typ, mit dem ich am Abend das Bier zusammen getrunken habe, sah sehr zufrieden aus als er aufstand und den Raum Richtung Toilette verließ! Dort traf er einen Kerl von dem großen Zimmer, und erzählte natürlich was gerade in unserem Zimmer abging….

Wenn Ihr wissen wollt was mit Sandra noch alles in dieser Nacht passiert, schreibt mir bitte!!!



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*