Meine erste Bi – Erfahrung

Meine Patentante Anna, jüngere Schwester meiner Mutter, und ihr Mann Harry sind enorm attraktiv und geniessen ein spezielles Leben in einem gehobenen Reichtum. Anna sieht mega aus und ich stehe auf ihre smarten vollbusigen Kurven. Er ist ein Bodybuilder – Typ und arbeitet in einer namhaften Unternehmung im Management. Ein Stück weit möchte ich als Junge so sein wie er. Wenn sie jeweils bei uns zu Besuch sind, freue ich mich jedes Mal aufs Neue. Als ich Zehn war, fahren wir als Familie gemeinsam in den Urlaub nach Italien ans Meer auf der Höhe von Rimini. Im Gegensatz zu meiner Mutter trägt Anna immer einen geilen und genialen Bikini und er, für damalige Zeiten, eine knappe Adidas – Badehose. Doch eigentlich ist Anna die Frau meiner Begierde. In einer warmen Sommernacht im Hotel in Rimini denke ich an sie und ihre geile Figur. Ich bin fast erschrocken, als mein Schwanz auf das Kopfkino reagiert und steinhart wird. Ich lege Hand an und träume davon, ihren Körper zu liebkosen. Ich spritze voll ab und gehe dann duschen.

Als wir wieder zu Hause sind entdecke ich Urlaubsbilder und eines sticht mir sofort ins Auge: Anna auf ihrem Badetuch mich ihrem roten-weissen Bikini mit leicht geöffneten Schenkel. Ich „klaue“ das Bild und wichse mir den Schwanz immer wieder und immer öfter mit dem Bild in der Hand. Als sie wieder mal zu Besuch sind, bin ich erstaunt, als mein Schwanz auf allein ihr Dasein reagiert und mir eine Megabeule beschert. Ich schäme mich und verdrück mich ins Bad und wichse meinen Schwanz. Erleichtert kehre ich zurück und suche unmittelbar ihre Nähe. Sie duftet so fein. Was mir damals auffiel, sie streichelt mich sehr gern und drückt mir immer wieder ihre heissen Brüste an meinen Oberarm. An einem dieser Familientreffen kommt ein interessantes Gespräch in Gange. Meine Patentante Anna und ihr Mann Harry teilen mit, dass sie in Italien ein Haus gekauft haben und sie mich gern für ein langes Wochenende einladen möchten. Geschenk der Tante an ihr Patenkind. Alle sind einverstanden und wir legen das Datum fest. Ich freue mich sehr auf das Weekend mit den Beiden, da sie mir eine andere Welt zeigen. Und nun ist der Tag da.

Ich wurde im November 12 Jahre alt. Freitagmorgen früh. Meine Tante und ihr Mann holen mich ab und verfrachten mich in ihren neunen Luxuswagen. Ich zittere vor Erregung. Geiler Wagen und meine „Traumfrau“ auf dem Beifahrersitz. Ich geniesse die rund acht stündige Fahrt und bin ab der Villa in der Toskana völlig von den Socken. Das Haus liegt direkt am Meer mit eigenem Swimmingpool. Nach dem Bezug des Hauses und das Kennenlernen der Villa fahren wir in eine Pizzeria und geniessen das „Dolce Vita“. Müde aber sehr glücklich falle ich in mein Bett und schlafe gleich ein. Gegen neun Uhr am anderen Morgen erwache ich und schaue in die Megabrüste meiner Tante. Sie drückt mir eben einen Kuss auf die Stirn und wispelt: „Guten Morgen mein Prinz. Frühstück ist fertig.“ Sie trägt einen neuen weissen Bikini, der ihre Brüste erst recht ins richtige Licht rücken. Mein Schwanz reagiert sofort und ich getraue mich nicht aufzustehen. Sie merkt das sofort und streckt mir eine neue Badehose hin und meint: „Zieh die an, sieht sicher super aus an dir!“ Sie lächelt mich an und entschwindet wie eine Fee aus dem Zimmer. Ich stehe mit einer Latte auf und ziehe die Badehose an, die anscheinend eine Nummer zu klein ist. Ich spaziere, eine wenig beschämend, auf die Terrasse. Beide mustern mich von oben bis unten: „Guten Morgen mein lieber. Das Höschen steht dir perfekt“ sagt Harry und gibt mir einen Klapps auf den Hintern. Ich setze mich an den Tisch und wir geniessen das feine Frühstück. Ich helfe meiner Tante beim Abräumen, während Harry sich ins Büro zurückzieht. Man hört ihn telefonieren. Sie provoziert mich, in dem sie sich immer wieder bückt und mir ihren geilen Arsch entgegen drückt. Sofort reagiert mein junger Schwanz und wird hart. Sie erkennt das sofort und kommt auf mich zu. Sie: „Du trägst deine neue Badehose ein wenig falsch!“ Ich schaue an mir runter und erkenne, dass eigentlich mein Schwanz keinen Platz im Höschen hat. „Meinst du? Was mach ich den falsch?“ stammle ich und werde rot im Gesicht. Sie lächelt mich an und geht vor mir auf die Knie. Sie packt meinen Schwanz und sortiert ihn korrekt in der Badehose. Ich explodiere fast. Sie steht auf, betrachtet mich und meint lächelnd: „So sieht es viel besser aus.“ Mein noch harter Schwanz macht mir nun eine geile Beule im Höschen. Harry steht im Türrahmen und schaut mir auf die Beule: „Oohh, das schaut doch schon viel besser aus!“ Sie: „stimmt, gefällt mir auch!“ Er: „kommt wir gehen raus an den Pool.“ Sie schaut mich an, drückt mir einen Kuss auf die Stirn und flüstert mir ins Ohr, dass ich gut aussehe und ich ihnen gefalle.

Voller Stolz und mit Beule marschiere ich ihnen hinterher und wir legen uns an den Pool. Ich springe ins Wasser und schwimme ein paar Runden. Harry cremt Anna ein und sie löst den Bikini-BH. Ihre mega strafen Brüste glänzen in der Sonne. Seine Hand fährt zärtlich über sie und ich erkenne, wie sie das mit ihrem ganzen Körper geniesst. Ich tauche und versuche die geilen Bilder zu ertränken. Als ich wieder auftauche liegt er auf seiner Liege und mir fällt plötzlich seine Megabeule in seiner Badehose auf! ‚Man, was hat der für einen geilen grossen Schwanz‘, schiesst es mir durch den Kopf. Meiner schwillt doch gleich wieder an und ich klammere mich ans Poolbecken und plantsche mit den Füssen. Da taucht wie aus dem Nichts eine dunkelhäutige junge Frau auf, die sich als Patricia vorstellt und als Dienstmädchen für die Beiden zeitweise arbeitet. Patricia ist etwa 25 Jahre alt und sieht echt Italienisch aus: Volle Rundungen, aber nicht dick und leicht gebräunt von der Sonne. „Mike, willst du nicht etwas Erfrischendes trinken?“ ruft sie mir zu. Mit offenem Mund drücke ich mich aus dem Pool und lege mich in die Liege. Erst jetzt merke ich, dass meine Beule immer noch, oder schon wieder, meine Badehose ausfüllt. Fast schamhaft setze ich mich auf und nippe am köstlichen Fruchtsaft.

Plötzlich steht Harry auf und flüstert meiner Tante etwas ins Ohr. Sie springt auf und beide verlassen Hand in Hand den Poolbereich. Ich lege mich in die Sonne und schliesse meine Augen. Ich döse kurz ein und erwache, als Patricia neben mir kniet und meint: „Du solltest dich einölen, sonst kriegst du noch einen Sonnenbrand!“ Stimmt! Ich will zur Flasche greifen, doch sie kommt mir zuvor und beginnt wortlos mich einzuölen. Zuerst auf dem Rücken. Sie beginnt am Nacken und fährt langsam zu den Beinen. An meinem Po zieht sie die Badehose leicht an und ihre Hand reibt meinen Pobacken. „Dreh dich bitte um“ bestimmt sie. Auf dem Rücken liegend ölt sie mich mit dem wohlriechenden Öl ein. Sie reibt meinen Bengel durch die Badehose, die nun glänzen. Sie nimmt sanft meine Schwanz aus dem Höschen und massiert meinen Bengel und plötzlich verschwindet er in ihrem Mund. Sie saugt und massiert meinen Schwanz mit einer Intensität, dass ich laut schreiend ihr meine Sperma in ihre Maulfotze jage. Sie lächelt mich an, wisch das Sperma ab und zieht die Badehose wieder an ihren Platz.

Kurz darauf stehen Anna und Harry vor uns und bestimmen, dass wir einen Stadtbummel machen. Wir steigen in den Wagen und Patricia begleitet uns und sitzt neben mir. Sie hat über den einteiligen Badeanzug nur einen kurzen Fummel übergestreift. Ihre leicht geöffneten Schenkel lassen mein Kopfkino wieder anspringen und ich fühle wieder das geile Gefühl der Erregtheit. In der Zwischenzeit schäme ich mich nicht mehr über meine Beule und ich erlaube mir sie von der Seite anzuschauen. Patricia merkt das und nimmt meine Hand und führt sie auf ihren Oberschenkel. Ich merke wie mein Atem schwerer geht. Sie führt meine Hand und ich streichle ihren Schenkel vom Knie bis zum Ansatz ihres Badeanzugs. Ich werde immer lockerer und sie lässt meiner Hand freien Lauf. Ganz langsam fahre ich mit der Hand an die Innenseite ihres Schenkel und fahre immer noch vom Knie bis an den Ansatz des Badeanzuges. Sie öffnet ganz leicht die Beine, so dass es mir leichter fällt ihre Innenseite zu streicheln. Plötzlich greift sie meine Hand und drückt sie an ihre heisse Fotze. Durch den geilen Badeanzug spüre ich die Wärme. Mein Schwanz in meiner Hose explodiert fast und ich merke, wie der erste Saft auf der Eichel sich breitmacht. Sie wirft genüsslich ihren Kopf zurück und öffnet leicht ihre roten Lippen. Fast unmerklich zuckt ihr Unterleib und ich massiere ihre nun nasse Fotze durch den Spandex. Ich liebe dieses Gefühl und überlege mir eben, wie das enden wird, als Harry den Wagen parkt und uns mitteilt, ihnen zu folgen. ‚Scheisse‘ denke ich und steige mit meinem erregten Schwanz aus dem Car. Genau zu diesem Zeitpunkt habe ich mir selber zugestanden, und das gilt noch bis heute, voller Stolz mit einem harten erregten Schwanz in der Öffentlichkeit ohne Hemmungen aufzutreten und herum zu laufen.

Patricia nimmt mich an der Hand und wir schlendern durch die Gassen dieses reizvollen Städtchens. Wir gehen schoppen und essen ein feines Gelati und trinken Espresso. Gegen 20 Uhr sind wir in der Casa und die wunderbare Wärme zwingt uns an den Pool, der hell erleuchtet ist. Patrizia ist nach Hause gefahren so, dass wir nun zu Dritt am Pool sitzen. Patrizia hat mir eine neue schwarze Hochglanz Badehose gekauft, die meinen Schwanz durch eine innere Führung richtig zur Geltung bringt. Voller Stolz ziehe ich das Teil an und begebe mich zu meiner Patentante und ihrem Mann. Beide haben auch neue Badeanzüge gekauft. Sie trägt einen Tanga in den Farben von Brasilien oben ohne! Und er trägt einen blau glänzenden String Tanga, der seine Beule grossartig hervorhebt. Ich werde Megageil und mein Schwanz füllt die neue Badehose traumhaft aus.

Sie: „Ohh, das neue Höschen sieht aber prächtig aus an dir! Komm doch mal etwas näher.“ Sie liegt auf der Liege und ich stelle mich neben sie. Sie greift einfach an meinem Schwanz und reibt ihn behutsam in der Badehose. Ich liebe dieses geile Gefühl und lass es einfach mal geschehen. „Mmmhh, du hast aber einen schönen Schwanz!“ lächelt sie mich an und reibt an meinem Bengel weiter. Harry steht auf und setzt sich neben sie. Er schaut ihr zu und plötzlich ist auch seine Hand an meinem Schwanz. Ich will zurückweichen, doch sie drückt an meinem Arsch so, dass mein Schwanz unmittelbar vor seinem Gesicht steht. Ganz sachte klaubt er meinen Schwanz aus dem Höschen und beginnt ihn zu massieren. Anna steht auf und stellt sich hinter mich. Sie streichelt von hinten meinen Arsch und meine Eier. Ich muss mich beherrschen, nicht gleich abzuspritzen.

Plötzlich spüre ich eine mega Wärme und Nässe an meinen Schwanz und beim herunter gucken erkenne ich, wie mein Bengel in seinem Mund verschwindet. Unweigerlich packe ich seinen Kopf und geniesse es, wie er langsam hin und her fährt und sich seine Zunge in seinem Maul meinen Schwanz verwöhnt. Sie kniet nun auch vor mir und saugt ebenfalls abwechselnd an meinen Schwanz. Er steht auf und nun erkenne ich seinen Schwanz, der aus dem Tanga springt. Mit einer Hand reibt Anna seinen Schwanz und mit der anderen drückt sie meinen in ihren Mund. Plötzlich ergreift mich eine Wärme und ich will unbedingt seinen Schwanz auch in den Mund nehmen. Er legt sich auf die Liege und ich knie neben ihn und ganz langsam fahre ich mit meiner Zunge um seine geilen glänzende Eichel. Voller Geilheit streckt sich sein Körper zu meinem Gesicht und er verkrampft sich in das Liegengestell. Ich öffne mein Maul und stecke mir seinen Schwanz in meinen Maulfotze. Was für ein geiles Gefühl! Das will ich noch mehrmals erleben, höre ich mein Hirn sagen. Anna saugt immer noch an meinem Schwanz und stöhnt laut, als sie erkennt, wie ich seinen Schwanz blase. Nun lehnt sie sich so über ihn, dass er ihre Fotze lecken und ich seinen Schwanz saugen kann. Mit einer Hand wichse ich meinen Bengel und spüre, wie das Precum ausläuft.

Sie steht auf und setzt sich auf Harry’s Schwanz und wippt mit ihrem Körper rauf und nieder. Ich stehe mit meinem Schwanz neben ihr auf der Höhe des Gesichts und wichse meinen Schwanz. Ich halte es nicht mehr lange aus und spritze ihr eine mega Spermaladung voll in ihr Gesicht. Sie springt von seinem Schwanz reibt ihn gleich und drückt mein Gesicht an seinen Schwanz. Er spritz eine heisse Ladung in meine und ihre Fresse. Genüsslich lecken wir gemeinsam seinen Schwanz sauber. Ich liebe das warme feine Sperma in meinem Mund und schlucke genüsslich seinen Saft. Sie reibt ihre frisch rasierte Fotze – sehe ich damals zum ersten mal – und ich werde gleich wieder geil und mein Schwanz wird wieder hart. Sie bückt sich zu Harry und saugt an seinem Schwanz, während dem ich ihr meinen Schwanz von hinten in die heisse nasse Fotze stecke. Ich ficke sie, wie ein wilder Stier, während sie ihren Kitzler massiert. Plötzlich zieht sich ihre Fotze rhythmisch zusammen und ich spritze ihr eine geile Spermaladung in ihre heisse Hölle. Sie schreit auf und zuckt am ganzen Körper.

Kurz danach liegen wir alle im Pool und küssen uns sehr innig und geil. Er: „Das hast du gut gemacht und schreit nach Wiederholung!“ Sie: „Du bist ein geiler Kerl mit einem schönen Schwanz. Schenke den nicht jeder Fotze! Und ja, das wiederholen wir!“ Ich: „Ihr seid geil und so schön. Ihr habt mir heute eine neuen Welt gezeigt, die ich ab heute immer wieder erleben will! Vielen Dank!“

Am anderen Morgen fahren wir wieder zurück in den Alltag in die Schweiz, doch mein Leben und meine Sexualität hat eine mega Dimension erreicht, die bis heute anhält!



Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*